Yoga  und  Natur

... bewegen

... Ruhe finden

... sich regenerieren

Aktuelles

Hintergründe zu der Kritik an dem Yogalehrer Heinz Grill ...



Seit ca. 25 Jahren argumentieren einige Vertreter von Kirchen gegen Heinz Grill und sein Lebenswerk.
Ihr Hauptkritikpunkt ist der freie, selbstbestimmte und schöpferische Mensch ... ein Mensch, der auf diese Weise
auch eine erweiterte Verantwortung für seine Gesundheit und geistige Entwicklung übernehmen kann ... ohne dabei
von außenstehenden Autoritäten oder Institutionen abhängig zu sein.

Heinz Grill vertritt in seinen Büchern, Vorträgen und Seminaren - vergleichbar mit Sri Aurobindo im Osten und Rudolf
Steiner im Westen - das von ihm selbst ergründete und erlebte Menschenbild, dass jeder Mensch eine körperliche
sowie seelisch-geistige Entwicklung ohne fremde Autoritäten vollziehen kann ... sich also entwickeln kann, ohne
Anbindung an einen Lehrer, Meister oder Priester sowie ohne Anbindung an eine Gruppe, Gemeinschaft oder Tradition.
Eine "Anbindung", die, wie der Name ausdrückt, einengend wirkt, ist für mich das Gegenteil von einer "Beziehung", die im
Ideal freilassend ist. Beziehungen, das wird wahrscheinlich jeder schon in seinem Leben erfahren haben, sind für die
Gesundheit und die persönliche Entwicklung jedoch elementar und wichtig.

Diese Idee eines freien, bzw. freieren Menschen wird von manchen hierarchisch geführten Gruppen, Kirchen und
Institutionen heftig kritisiert. In diesem Zusammenhang hat sich in den letzten Jahren eine wohlhabende Münchner
Familie namens Bornschein mit diskreditierenden Methoden gegen Heinz Grill und sein Lebenswerk in Stellung gebracht.
Diese projiziert ihre eigene Familienproblematik auf das Umfeld. Es liegt nahe, dass diese Familie und die Kirchen
mitverantwortlich sind für einen diffamierenden Zeitungsartikel, mit dem Titel "Der Guru", der im April 2019 in der
Süddeutschen Zeitung erschienen ist.

Von diesem verleumderischen, suggestiven und den Leser manipulierenden Artikel distanziere ich mich mit aller Deutlichkeit.
Unter Berücksichtigung der Faktenlage halte ich diesen für vorsätzlich konstruiert und in den geschilderten Tatbeständen
verdreht. Die paradoxe Verdrehung und Projektion ist: Eine bindende Gruppenstruktur, die es bei Heinz Grill aufgrund des
freien Menschenbildes noch nie gegeben hat, wird ihm unterstellt ... von Menschen, die selbst in einer sind.

Ich kenne Heinz Grill seit 30 Jahren als einen seriösen Yogalehrer mit hohen menschlichen und geistigen Werten sowie
mit solider fachlicher Kompetenz und Kritikfähigkeit. Aus meiner Sicht wird hier versucht, ihn und sein Lebenswerk zu
diskreditieren und zu schädigen. Ich frage mich, ob im tieferen Sinne sogar versucht wird, die Idee eines freieren,
schöpferisch aktiven Menschen nicht in die öffentliche Wahrnehmung und Diskussion kommen zu lassen.

Für die hoffnungsvolle Idee eines von inneren und äußeren Autoritäten freieren Menschen, der für seine Gesundheit,
mit Unterstützung von Fachleuten (Therapeuten, Ärzten, Heilpraktikern, u.a.) zu sorgen in der Lage ist und eines
Menschen mit unabhängiger Urteilskraft, setze ich mich mit meiner Arbeit ein.

Stefan Jammer, Mai 2019

Link zur Webseite von Heinz Grill ... > https://heinz-grill.de/